Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Verein Borromäum: die Menschen sensibilisiert

Das Borromäum Basel und der sparsame Umgang mit Energie – beide haben eine längere gemeinsame Geschichte. «Seit über 10 Jahren arbeiten wir mit der Energieberatung von IWB zusammen», sagt Andreas Rasp, Leiter des Wohnheims, das die Jesuitengemeinschaft in Basel betreibt. «Wir achten in allen Bereichen unserer Arbeit auf die Ökologie und den zurückhaltenden Umgang mit Ressourcen. Das entspricht dem christlichen Gedanken, die Schöpfung zu bewahren.» Das Haus, welches Studentinnen und Studenten aus aller Welt beherbergt, hat seit 2018 einen Vertrag für die Betriebsoptimierung mit IWB. 


Text: Paul Drzimalla; Foto: Niels Franke

«Da wir durch die vergangene Zusammenarbeit bereits Energiesparmassnahmen eingeführt haben, war meine Erwartung, ehrlich gesagt, nicht so gross», meint Andreas Rasp. Dennoch hat das Team noch einmal Sparpotenzial ausfindig gemacht, vor allem in der Heizungssteuerung  . Ergänzend dazu gelte es, Aufklärungsarbeit zu leisten, so Rasp. «Bei einem Gebäude wie unserem, das aus den 1960er-Jahren stammt, gibt es nicht viel Möglichkeiten für Automatisierung. Das Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer hat auch einen Einfluss .»

«Wir haben in all den Jahren viele Menschen im Umgang mit Energie sensibilisiert.»

Andreas Rasp, Verein Borromäum, Basel

Die Möglichkeiten voll ausgeschöpft

Der Energieverbrauch im Borromäum wird vor allem von Heizung und Strom bestimmt. Und hier setzt die Sensibilisierungsarbeit von Andreas Rasp an. «Die Leuchtmittel haben wir bereits durch LEDs ausgetauscht. Aber dass Handy- und Laptopladegeräte nicht rund um die Uhr in der Steckdose bleiben, das müssen wir den Bewohnerinnen und Bewohnern vermitteln.» Dann gebe es Dinge, die er nicht beeinflussen könne. Einige Menschen im Haus kämen aus Ländern mit tropischem Klima, da sei die Heizung im kalten Schweizer Winter voll aufgedreht. «Und irgendwo steht immer ein Fenster schräg.» Im Laufe der Jahre sei aber ein Haus-Knigge entstanden, der auf genau solche Verhaltensregeln abziele.

Die Betriebsoptimierung im Borromäum läuft noch bis 2022. Leider, wie Andreas Rasp anfügt. Sein Haus schliesst 2024, entsprechend gehe das Energiesparen zu Ende. «Ich finde es zwar schade, dass die Zeit dieses Hauses mit den wunderbaren Menschen, die hier leben und arbeiten, zu Ende geht», sagt Rasp. Er ergänzt aber, dass das Borromäum rund 57000 kWh Energie eingespart habe. «Ich habe die Gewissheit, das wir unsere Möglichkeiten voll ausgeschöpft haben  . Das gilt für den Umgang mit Energie wie auch für andere Bereiche.» Und, fügt er an, er hoffe, dass er in all diesen Jahren auch ein paar junge Menschen sensibilisiert und zum Energiesparen gebracht habe.

Steckbrief

Verein Borromäum, Byfangweg 4 & 6, 4051 Basel, borromaeum.ch

Zielvereinbarung: 2018–2022

 

Massnahmen

Optimierung der Sollwerte für die Gebäudetemperatur
Optimierung von Heizkurven
Optimierung der Pumpenbetriebskurven
Optimierung der Heizgrenzen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Betriebsoptimierung

Zum Beratungstermin. Los geht’s!

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

IWB Energieberatung,

energieberatung@iwb.ch
+41 61 275 51 21