Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Nachhaltig investiert

Auf dem Dach des Projekts «City Gate» wird eine Solaranlage im Contracting betrieben. Warum das auch aus Sicht von Investoren sinnvoll ist.

 

Text: Paul Drzimalla; Foto: Simon Havlik

Bald ziehen die ersten Menschen im City Gate ein. Sie werden moderne, komfortable Wohnungen vorfinden und ihre Geräte zu einem Teil mit Strom vom Dach betreiben. «Wann immer wir ein grosses Dach zur Verfügung haben, versuchen wir, eine Photovoltaikanlage zu erstellen», sagt Hanspeter Berchtold, Leiter Akquisitionen bei der Patrimonium Asset Management AG, der Bauherrin. Die Anlagefirma mit Sitz bei Lausanne hat zwei der vier Baufelder am City Gate erworben.

Über 23 Photovoltaikanlagen, die fast 1.5 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren, hat Patrimonium in der Schweiz bereits erstellt. «Aus Investorensicht sind erneuerbare Energien klar im Vorteil», erklärt Berchtold. «Würden wir einfach konventionelle Energiesysteme bauen, bis sie verboten werden, hätten wir langfristig ein Problem mit unserem Portfolio.» Patrimonium verfolge eine nachhaltige Strategie. Von den über 100 Objekten, die er während seiner zehn Jahre im Unternehmen erworben hat, so Berchtold, habe er noch keines verkauft. Immer mehr Energieanlagen realisiert Patrimonium im Contracting, lässt also einen Energiedienstleister Planung, Investition und ­Betrieb übernehmen, so wie IWB beim City Gate. «Mittlerweile ist das für uns die richtige Lösung», sagt Berchtold. Auch, weil so im eigenen Unternehmen Ressourcen frei werden. «Zählt man alle Gebäude in unserem Portfolio zusammen, managt unser Team eine kleine Stadt.» Energie-fragen nicht nur in der Bauphase, sondern auch im Betrieb auszulagern, erleichtere deshalb das Tagesgeschäft.

Das City Gate passt für Hanspeter Berchtold jedoch in ein grösseres Bild. «Die städtebaulichen Monokulturen, wo alles weit voneinander entfernt und per Auto erschlossen war, sind eine Fehlentwicklung von früher, die heute viele Ressourcen verbrauchen.» Heute müsse man Quartiere anders planen. Zurück zur Zeit, wo im gleichen Viertel ­gewohnt, gearbeitet und eingekauft wurde. Den Strom dort produzieren, wo man ihn nutzt, sei ein sinnvoller Baustein.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Die Cloud lernt heizen

IWB bringt Digitalisierung und Dekarbonisierung zusammen. Mit der «Serverheizung» wird die Abwärme von kleinen Rechenzentren genutzt. Eine erste Anlage läuft bereits.

Mehr erfahren

Solarenergie

Die Energiewende ist bei uns bereits Alltag. Die Sonnenbox von IWB ist eine der einfachsten Lösungen rund um Photovoltaik.

Mehr erfahren

Weitere Erfolgsgeschichten

Hier kommen weitere Solarkunden zu Wort

Mehr Artikel finden Sie hier

Zur Übersicht