Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Nachhalt … ich?

Nachhaltigkeit muss nicht anstrengend sein. Hier sind fünf Tipps, mit denen jeder seinen Alltag etwas nachhaltiger gestalten kann.

Text: Claude Beauge

 

1. Fussabdruck berechnen

Jeder hat einen, doch nicht jeder kennt ihn: den ökologischen Fussabdruck, auch «Footprint» genannt. Er besagt, wie stark der eigene Lebensstil Umwelt und Klima belastet. Berechnungsarten gibt es viele, einige kommen als einfacher Fragebogen daher, wie der Rechner des WWF.  Nach fünf Minuten weiss man, wie gross der Fussabdruck ist und wie er kleiner werden kann.

 

2. Schwerpunkte setzen

Jeder kann seinen Fussabdruck verringern – meist auf mehr als eine Art. Lässt sich der Energieverbrauch optimieren? Oder der Einkaufszettel ökologischer verfassen? Weniger tierische Produkte konsumieren? Ist die Zeit reif für ein neues Hobby? Dann gibt es vielleicht eines, das die Umwelt weniger belastet. Es gibt ­viele Möglichkeiten, die das eigene Leben nachhaltiger und dabei Spass machen.

 

3. Apps als Helfer nutzen

Wer etwas verändern will, braucht Ziele. Und Mittel, sie zu erreichen. Das können Apps sein wie enerjoy, der Energy Tracker von IWB, mit dem Zahlenfans ihren Energieverbrauch aufzeichnen, sich via WhatsApp im All-
tag coachen lassen und an ­Challenges teilnehmen ­können. Und mit der App ­Codecheck lassen sich die Inhaltsstoffe von Produkten überprüfen.

 

4. Kontakte knüpfen

Manche brauchen zum Handeln auch die Gemeinschaft. Die einen finden sie online in zahlreichen Blogs oder auf nachhaltigleben.ch, wo sich die Community zu verschiedenen Themen austauscht. Andere treffen sich lieber klassisch analog, im Repair Café, beim Verein ­Lecker-Acker oder am ­Impact Hub Basel zum Beispiel. Dort finden sie nicht nur neue Ideen, sondern auch Unterstützung.

 

5. Anregen

Wirksam wird nachhaltiges Handeln erst, wenn es viele tun. Wer andere motiviert, ist doppelt nachhaltig. Dabei hilft nicht der Mahn-, sondern der Zeigefinger. Ein Beispiel sein und dem, der es wissen will, erklären, was man tut, warum man es tut und was es bewirkt. Manchmal gibt auch ein kleines Geschenk den Anstoss. Eine Packung Gemüsesamen zum Beispiel, oder ein wunderbares Sonnenglas aus dem IWB CityCenter.

Kg CO2-eq* pro Woche für eine Einzelperson (Reise ab Basel)

Flug oder Zug
Je nach Destination hat die Reise den weitaus grössten Anteil an der CO2-Gesamtbilanz. Gerade Flugzeuge schneiden im Vergleich schlecht ab, kurze Distanzen, noch dazu per Zug, besonders gut. Wer das Klima schonen will, reist nicht weit – und per öV.

Hotel zum grünen Daumen
Schlecht isolierte Hotels oder solche, bei denen ständig die Klimaanlage läuft, verursachen hohe Emissionen. Wer eine energie­effiziente Unterkunft wählt, die regional, saisonal und fleischarm kocht, reist ökologischer. Eine Flugreise «kompensiert» er damit nicht.

Aktiv heisst nicht Action
Besonders aufwendige Aktivitäten können die CO2-Bilanz einer Ferienreise ebenfalls belasten. ­Heliskiing oder üppige Wellness-Aufenthalte brauchen Unmengen an Energie. Schlittenfahren oder Winterwandern hingegen nicht.

*CO2-Aquivalente (Klimawirkung vergleichbar mit CO2)


Alle Produkte erhältlich im IWB Center

Aussenansicht IWB CityCenter
IWB CityCenter, Steinenvorstadt 14, CH-4051 Basel

citycenter@iwb.ch
+41 61 275 55 55