Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Mit Kohle das Klima retten: IWB will CO2 im Boden speichern

Mit innovativer Technik und jahrtausendalter Tradition will IWB mit Pflanzenkohle klimaschädliches CO2 in der Atmosphäre reduzieren. Die Basler Energieversorgerin plant dazu, auf ihrem Betriebsgelände eine Pyrolyse-Anlage zu bauen. Ab 2020 soll sie Wärme ins Fernwärmenetz einspeisen und gleichzeitig Pflanzenkohle produzieren. Eingesetzt in der Landwirtschaft, speichert diese aktiv und langfristig CO2 im Erdboden und dient so dem Klimaschutz.

Nicht erst seit dem Beschluss des Bundesrates zur Klimaneutralität bis 2050 ist klar: Die Reduktion des CO2-Ausstosses muss zum Schutz des Klimas aktiv und rasch angegangen werden. Mit innovativer Technik geht IWB nun einen Schritt weiter. Als erste Energieversorgerin in der Schweiz will sie eine Pyrolyse-Anlage zur Produktion von Pflanzenkohle bauen und betreiben. Diese liefert nicht nur klimaneutrale Wärme, sie ermöglicht zusätzlich auch die langfristige Speicherung von CO2 im Boden. Peter Baumstark, Leiter Integrierte Energielösungen und Mitglied der Geschäftsleitung bei IWB, dazu: «Mit dieser zukunftsweisenden Anlage gelingt es uns, nicht nur klimaneutrale, sondern sogar klimapositive Wärme zu produzieren.» Die Anlage leistet nämlich nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstosses in der Basler Fernwärmeproduktion, sondern sie entzieht das umweltschädliche Gas gar der Atmosphäre.

Die Idee ist bestechend einfach: In einer modernen Anlage wird bisher ungenutzte minderwertige Biomasse wie zum Beispiel Grünschnitt unter Sauerstoffausschluss verkohlt. Die bei der sogenannten Pyrolyse entstehende Wärme heizt das lokale Fernwärmenetz, die Kohle wird als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft eingesetzt. Dabei bleibt das in der Kohle gespeicherte CO2 im Boden und wird nicht wieder an die Atmosphäre abgegeben. Das klimaschädliche Gas wird dem Kreislauf somit aktiv entzogen.

Wie bereits Ureinwohner im Amazonas vor mehreren tausend Jahren wussten, trägt das Beimischen von Kohle zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Sie speichert Wasser, sie bietet Lebensraum für wichtige Mikroorganismen und bindet auch schädliche Stoffe. Baumstark dazu: «Mit dieser Anlage gelingt es uns, vier Ziele gleichzeitig zu erreichen: Wir verwerten energetisch ungenutztes Grüngut, wir produzieren CO2-negative Wärme und gleichzeitig unterstützen wir nach alter Tradition die Bodenverbesserung in der Landwirtschaft. Und schlussendlich helfen wir unserem Klima durch den Entzug von Kohlenstoffdioxid.» 

Der Bau der Anlage soll noch in diesem Jahr starten. Bereits ab Winter 2020/2021 soll die Anlage jährlich rund 2.7 Gigawattstunden Wärme in das Fernwärmenetz von IWB speisen. Dies reicht für die Versorgung von rund 300 durchschnittlichen Haushalten. Zudem produziert die Anlage ab diesem Zeitpunkt rund 570 Tonnen Pflanzenkohle pro Jahr. Jährlich werden der Atmosphäre somit rund 1’500 Tonnen CO2 entzogen und langfristig gebunden. IWB investiert in den Bau der Pyrolyse-Anlage einen mittleren einstelligen Millionenbetrag. Der Standort auf dem IWB-eigenen Betriebsgelände im Basler Stadtteil Kleinhüningen ist logistisch gut zur Anlieferung der Biomasse geeignet und erlaubt die direkte Einspeisung der Wärme in das Fernwärmenetz. Ein innovatives Projekt mit Potential zum Vorzeigeobjekt.

Medienanfragen

Reto-Mueller_200x200
Reto Müller, Leiter Public Relations, Mediensprecher

reto.mueller@iwb.ch
+41 61 275 98 62