Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel: 061 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 15 Uhr

Wenn das Herz mitkocht

Sie kocht, was sie seit jeher kennt: Sirin Kilic verbindet ihre Liebe zur kurdischen Nomadenküche mit frischen Zutaten – das Resultat ist ein Teller gesundes Glück.

Text: Rea Wittwer; Bilder: Claudia Link

Aufgewachsen ist sie in einer kurdischen Nomadenfamilie mit zwei Brüdern und neun Schwestern, von denen eine besser kochen wollte als die andere. Heute hat Sirin Kilic das Sagen über die Pfannen, Töpfe, Kräuter, Gewürze und Speisen im Restaurant Grünpfahl. Sie, die immer schon ein Restaurant haben wollte, steht zufrieden in der kleinen Küche ihres Lokals an der Grünpfahlgasse 4 und bereitet ein schmackhaftes Zitronen-Couscous zu. Sirin hackt Petersilie, Minze und Zitronenschale ganz klein. Gleichzeitig köcheln Bulgur und Kichererbsen vor sich hin und es duftet wie in 1001 Nacht. Keine schnellen Gerichte entstehen da, sondern alles braucht seine Zeit. Sirins Handgriffe sind ruhige, routinierte Bewegungen, beinahe meditativ. Hasan Kilic, Sirins Mann, ist die zweite gute Seele im «Grünpfahl» und für den Service verantwortlich. Mit tatkräftiger Unterstützung der beiden Söhne Mamo und Temir ist das kurdische Familienunternehmen komplett.

Quer durch die Schweiz fürs eigene Lokal

«Meine Eltern lebten und arbeiteten zuvor 20 Jahre in Murten, bis beide durch einen Aufkauf der Firma ihres damaligen Arbeitgebers arbeitslos wurden», berichtet Mamo über die schicksalshaften Anfänge der «Grünpfahl»-Geschichte. Weil seine Eltern nicht arbeitslos sein wollten, wurde der Traum vom eigenen Restaurant plötzlich ganz real; sie hörten von einem freien Lokal an der Grünpfahlgasse 4 in Basel, und nach einer Besichtigung stand dem Entscheid, Murten zu verlassen und in Basel neu anzufangen, nicht mehr viel im Weg. «Seither kocht meine Mutter von Dienstag bis Samstag schmackhafte, gesunde und frische Speisen, Mittagsmenüs und auf Bestellung auch für private Anlässe», so der 41-jährige Mamo, der für die Kommunikation und für die Entwicklung des «Grünpfahls» zuständig ist. Temir, sein Bruder, kümmert sich um das Catering, die Geschäftsführung sowie die Administration.

Slow Food ganz traditionell

Es sind Erinnerungen an eine frühere Zeit und die Geschmäcker ihrer Heimat, die Sirins Kochkünste prägen. Als kurdische Nomaden war ihre Familie sowohl in Bergregionen als auch in fruchtbaren Landschaften unterwegs. Stärkende, vielseitige Kost und das Kochen an sich standen im Zentrum der Gesellschaft und eines jeden Tages. Nun, im Restaurant Grünpfahl, lassen Kilics ihre Heimatgefühle durch die Küche aufleben und begeistern damit eine treue Stammkundschaft genauso wie Gäste, die das diskrete Lokal neu entdecken. Linsen, Reis, Käse, Joghurt, frisches Gemüse und Früchte, «unsere Küche ist gesund, leicht, 100% hausgemacht und sehr vielseitig. Der gemischte Teller mit Sarma – mit Reis gefüllte Wein- oder Kabisblätter – ist sehr beliebt. Kinder mögen vor allem die typischen Linsenbällchen, Linsenköfte genannt, und Spinatteigtaschen», so Sirin. Vegetarier und Veganer kommen voll auf ihre Kosten, es gibt aber auch eine kleine Anzahl an Gerichten mit Schweizer Fleisch. Wer mag, trinkt dazu erfrischenden Minztee, oder im Winter einen griechischen Bergtee, eine Spezialität des Balkangebiets. Sirin und ihre Familie bringen den Gästen dienstags bis freitags von 11 Uhr bis 16 Uhr und am Samstag bis 18 Uhr eine Prise des Geschmacks und der Kultur ihrer Heimat näher.

Zitronen-Couscous

Dazu passen zum Beispiel kleine Hackfleischbällchen oder Fladenbrot mit Feta und Spinat.

Rezept:

Zutaten für 4 Personen

1 Kaffeetasse Bulgur, fein
2 Kaffeetassen Wasser
2 Kaffeetassen Kichererbsen
Frischer Zitronensaft von 3 bis 4 Biozitronen
1 Handvoll frische Minzblätter
100 g frische Petersilienblätter
1 Kaffeetasse Olivenöl
Zitronenschale von einer frischen Zitrone mit dem Messer ganz fein schneiden
Pfeffer, Salz, Chilischoten

Zubereitung
– Wasser vorkochen, Bulgur dazugeben, 3–5 Minuten aufkochen und dann vom Herd nehmen, abkühlen und ruhen lassen.

– Kichererbsen (am Abend in Wasser einlegen und am nächsten Tag kochen) grob mixen, zuerst mit dem Bulgur, danach mit den restlichen Zutaten mischen.

Kontakt

Restaurant Grünpfahl
Grünpfahlgasse 4
4051 Basel
gruenpfahl.ch