Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Herbst(be)gleiter

Drachen sind ein Sinnbild für den Herbst. Wer seit Kinderjahren keinen mehr hat steigen lassen, sollte es wieder probieren. Hier ein paar Ratschläge zum Abheben.

Text: Paul Drzimalla; Fotos: Timo Orubolo

 

Im Herbst wird der Himmel bunt. Dann wirbelt der Wind nicht nur Blätter in allen Farben durch die Luft, sondern lässt auch die Drachen steigen. «Drachen?», mag manch einer denken, «die hatten wir doch als Kinder.» Tatsächlich sind Drachen nach wie vor bei den Kleinen angesagt, verbinden sie doch Bewegung im Freien, Geschicklichkeit und pure Freude. Doch auch Erwachsene lassen gerne die filigranen Flugobjekte steigen. Die einen betreiben Drachensteigen als Sport, die anderen als Bastlerhobby, viele finden darin aber auch einfach Ruhe und Musse. Ohne Alltagshektik, ohne elektronische Gadgets, nur die Luft und ein tanzender Farbklecks am Himmel.

 

Jedem Drachen sein Revier

Zum Drachensteigen braucht es, neben dem Fluggerät selber, lediglich eine freie Fläche und etwas Wind. Jeder Stadtpark, der etwas Platz bietet, ist geeignet – wie das Bruderholz oder der Park im Grünen in Münchenstein. Dort findet am 22. September auch das jährliche Basler Drachenfest statt. Und natürlich warten vor den Toren der Stadt die besten Drachenreviere: auf den Jurahöhen, auf dem Gempen zum Beispiel, wo immer ein Wind weht. Auch der Tüllinger Hügel bei Lörrach ist beliebt. Ihre «Flugplätze» tauschen Drachenfreunde im Internet oder offline aus, in zahlreichen Drachenclubs.

 

Miteinander, zu Boden und zu Luft

Richtige Flugplätze sollte jedoch meiden, wer mit seinem Luftikus durch die Gegend streift, da im Umkreis von drei Kilometern Flugverbot herrscht. Auch rund um Pisten wie in Binningen oder im Fricktal sind besonders grosse Drachen unerwünscht. Ansonsten gilt lediglich eine maximale Flughöhe von 60 Metern, in Deutschland eine Leinenlänge von 100 Metern. Apropos Leine: Natürlich sollte auf Hunde und ihre Halter Rücksicht genommen werden wie auch auf alle anderen Nutzer von Feld und Wiese, zum Beispiel Pferde, die auf Drachen schreckhaft reagieren. Grosse Vorsicht ist bei Stromleitungen geboten sowie in der Nähe von Bahnstrecken. Und zieht ein Gewitter auf, heisst es: Rasch die Leine einholen, sonst wird der Drache zum Blitzableiter.

 

Viele Formen, viele Farben

Drachen kommen klassisch als Trapez mit einer Leine oder mit zwei und mehr Leinen und damit lenkbar daher. Auch sogenannte Flugmatten, die ohne Gestänge auskommen und an Gleitschirme erinnern, werden angeboten. Wer kein Modell von der Stange will, findet in Spezialgeschäften Material für den Eigenbau. Etwas ganz Besonderes sind sogenannte Nullwinddrachen, wie sie der Zürcher Architekt und Industriedesigner Thomas Horvath entwickelt und vertreibt. Nur wenige Gramm schwer, reichen ihnen Thermik und Bewegung für den Flug – sogar in Gebäuden oder engen Strassenschluchten schweben sie dahin. Wo auch immer ein Drache steigt: Er zaubert einen Farbtupfer in den Himmel und ein Lächeln auf Gesichter.

Einblicke

Blicken Sie mit IWB hinter die Kulissen und gewinnen Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Einblicke in Neues.

Mehr erfahren

35. Basler Drachenfest

22. September 2019, Park im Grünen, Münchenstein