Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel: 061 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 15 Uhr

Badevergnügen mitten in der Stadt

Erfrischung an heissen Sommertagen gibt es in Basel auch abseits des Rheins. Prächtige historische Brunnen laden zum Baden und Planschen in qualitativ einwandfreiem Wasser ein.

Text: Stefanie Probst; Bilder: IWB

Stachelschützen-Brunnen

Der Brunnen am Spalengraben mit dem hohen Brunnenstock ist einer der grössten Brunnen Basels. Der achteckige Trog wurde 1847 aus einem Stück Kalkstein angefertigt. Erst 18 Jahre später stellte der Binninger Bildhauer Rudolf Heinrich Meili seinen Stachelschützen auf die Säule. Der Brunnen wird auch «Tellbrunnen» genannt, weil die Basler Bevölkerung in der Person Wilhelm Tell sah.

Rütimeyerbrunnen

Seit letztem Jahr steht auf dem Rütimeyerplatz ein Zwölfeckbrunnen. Der historische Brunnen stammt aus der Zeit der Einführung der Wasserversorgung und wurde umfangreich restauriert. Er ist ein Geschenk von IWB an die Stadt Basel anlässlich des 150-jährigen Bestehens der modernen Trinkwasserversorgung.

Gemsberg-Brunnen

Auch der Gemsberg-Brunnen gehört zu den grössten der Stadt. Seit 1861 steht der Brunnen mit seinem mächtigen Trog am Gemsberg. Das grosse Becken besteht aus einem Stück: Der Brunnen wurde in Solothurn angefertigt und musste nach Basel transportiert werden. 24 Pferde waren nötig, um den Wagen nach Basel zu ziehen. Um den Brunnen in die Stadt bringen zu können, musste ein Teil der Stadtmauer abgebrochen werden.

Antonierhof-Brunnen

Dieser stattliche Brunnen gehört ebenfalls zu den grösseren in der Stadt und ist eine Besonderheit: Der mit einem rechteckigen Seitentrog versehene Achtecktrog verfügt über schräge Wände. Während viele Brunnen aus einem Stück Stein gehauen wurden, besteht dieser ausserdem aus zwei Hälften. Noch heute sind die Fugen an der Längsseite erkennbar.

Pisoni-Brunnen

Der bei Gross und Klein beliebte Bade- und Planschbrunnen auf dem Münsterplatz gilt als schönstes Beispiel eines Zopfbrunnens in der Schweiz. Die Bezeichnung Zopfstil verweist auf die ab 1750 getragene Zopfperücke. Entworfen hat ihn der Schweizer Architekt Paolo Antonio Pisoni. Der Brunnen ist von Schatten spendenden Bäumen umgeben, was den Ort während heissen Sommertagen zu einem idealen Zufluchtsort macht.

Schöneck-Brunnen

Bis 1935 besass der Schöneck-Brunnen vor dem «Haus zum Schöneck» den grössten Trog Basels. Das quadratische Becken des ebenfalls im Zopfstil erbauten Brunnens misst fünf mal fünf Meter und ist ideal zum Planschen. Zudem steht der schlichte Brunnen in der Sonne, sodass das Wasser oft eine angenehme Badetemperatur von 20 °C und mehr aufweist.

Karte Badebrunnen

Weitere Brunnen, die sich zum Baden eignen, sowie alle Trinkwasser-Brunnen finden Sie auf unserer Online-Übersichtskarte

Ihre Brunnengeschichte

Tolle Bilder zu ausgewählten Brunnen finden Sie auch bei uns auf Facebook. Wir freuen uns auf Ihre persönlichen Geschichten und Kommentare zu den Bildern.