Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel: 061 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 15 Uhr

Leitungen gut, alles gut

Ob minutiös geplante Sanierungsprojekte oder Notfalleinsätze: In Basel werden jährlich rund 1000 Hausanschlüsse an das Wasserleitungsnetz ersetzt – zum Wohl aller Bewohnerinnen und Bewohner. Denn nur mit einem einwandfreien Leitungsnetz von der Quelle bis zum Wasserhahn kann die sichere Versorgung in Basel aufrechterhalten werden. Im Durchschnitt erfolgt ein Leitungsersatz etwa alle 90 Jahre.

Text: Güvengül Köz Brown; Bild: Christian Aeberhard

Wir sind verwöhnt, keine Frage: Ganz selbstverständlich trinken wir Leitungswasser und duschen täglich. Der uneingeschränkte Wasserfluss lässt beinahe vergessen, wie viele IWB Mitarbeitende hinter den Kulissen für diese Annehmlichkeiten im Einsatz stehen. Alleine in der Abteilung Bau und Betrieb sind es knapp 60 Personen. Sie sorgen für die Instandhaltung des gesamten Wasser-, Fernwärme- und Gasnetzes.

 

Leitungsqualität sichern

Norbert Koch ist einer von ihnen. Als IWB Leiter Netzbau ist er zur Stelle, wenn im Rahmen von grösseren Strassensanierungsarbeiten auch die Hausanschlussleitungen für das Wasser ersetzt werden müssen. «Der Zustand des Leitungsnetzes ist entscheidend für eine sichere Trinkwasserversorgung», sagt er und wirft einen kritischen Blick in den offenen Graben. Darin befinden sich neben den Versorgungsleitungen für Gas und Wasser auch jene für Strom und Telekommunikation. «Wenn die Wasserrohre in die Jahre kommen, steigt die Gefahr von Leckagen und Brüchen. Um eine zuverlässige Netzinfrastruktur gewährleisten zu können, erneuern wir sie in der Regel spätestens nach 90 Jahren – wenn es sein muss, auch früher. Für die hohe Trinkwasserqualität müssen die Leitungen auch ersetzt werden, wenn sie durch Korrosion beschädigt sind oder Störungen auftreten», fährt er fort. Sollte es doch zu einem Rohrbruch kommen, steht ein Pikettdienst rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr im Einsatz.

«Damit IWB sanierte Abschnitte in den nächsten zwei Jahren nicht schon wieder aufreissen muss, koordinieren wir solche Instandhaltungsarbeiten – sowohl intern als auch in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton.» Der Mythos von Strassenabschnitten, die innert kurzer Zeit mehrmals aufgerissen werden, stimmt entsprechend nur bedingt. Manchmal entsteht dieser Eindruck, weil unter der gesamten Strassenbreite Leitungen verlegt sind. Würde man alle zugleich erneuern, wäre die ganze Strasse aufgegraben – und kein Durchkommen mehr für Fahrzeuge. Darum wird etappenweise gearbeitet: zuerst auf einer Seite, dann auf der anderen.

 

Hoher Dienstleistungsgedanke

Doch am allerwichtigsten ist, dass der Unterbruch der Wasserversorgung nicht länger als zwei bis drei Stunden dauert. Um diesen Anspruch zu erfüllen, legt IWB bei Sanierungsprojekten temporäre Leitungen in jedes Haus. Der Dienstleistungsgedanke spiele eine enorm wichtige Rolle, betont Koch. «Wir stehen im direkten Kontakt mit den Anwohnern vor Ort.» Ob im Rahmen von Gross- oder Kleinprojekten, der Ablauf ist bei der Erstellung oder der Sanierung von Hausanschlüssen immer derselbe: Die Leitungen werden im offenen Graben oder wenn möglich grabenlos direkt durch die Kellerwand verlegt, damit sie dort an die Hausinneninstallationen angeschlossen werden können. Je nach Wetterlage benötigen die Monteure rund zehn Tage für die Aufgrabung, die Montage und die Abschlussarbeiten. In dieser Zeit sorgt IWB für den Anschluss bis zur Absperrarmatur und die Montage des Zählers – für die Leitungen innerhalb des Gebäudes sind die Eigentümerinnen und Eigentümer verantwortlich. Im Haus wird dabei das Wasser nur kurz abgestellt. Wir sind verwöhnt, keine Frage.

Nach Unterbrüchen

Wasserhähne vorsichtig öffnen. Während der Bauarbeiten kann es vorkommen, dass Luft in die Wasserleitungen eintritt. IWB empfiehlt den Anwohnern darum, nach Wasserabstellungen die Wasserhähne vorsichtig zu öffnen, um eventuell eingeschlossene Luft zu entlassen. Anschliessend sollte man das Wasser einige Minuten laufen lassen und allenfalls die Siebe in den Wasserhähnen kontrollieren. Es kann selten zu Beginn braunes Rostwasser austreten. Dann sollte man das Wasser einfach so lange laufen lassen, bis es wieder klar ist.