Kontakt

Hauptsitz IWB
Margarethenstrasse 40, 4002 Basel
Tel.: +41 61 275 51 11
E-Mail: info@iwb.ch

 

IWB CityCenter
Steinenvorstadt 14, 4051 Basel
Mittwoch bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Trinkwasser

Klares Wasser – klare Anforderungen an die Qualität

Ein Zuckerkörnchen im Sportschwimmbecken: Substanzen in so kleinen Mengen können unsere Spezialisten im Wasserlabor nachweisen. Wie wir die Qualität des Basler Trinkwassers sichern, erklärt Fachmann Richard Wülser im Interview.

Ende 2019 stellten Medien die Qualität des Basler Trinkwassers infrage. Wie kam es dazu?

Bei unseren Wasseranalysen fiel uns eine chemische Substanz in tiefer Konzentration auf, die wir mit viel Aufwand im Oktober 2019 als Ethyldimethylcarbamat identifizierten. Der Stoff wurde durch einen in Muttenz ansässigen Produktionsbetrieb in die Abwasservorbehandlung der Infrapark Baselland AG geleitet. Gesetzliche Höchstwerte wurden zwar nie überschritten, doch IWB entnahm dem Rhein vorsorglich sofort kein Rohwasser mehr. Und die Firma Bayer AG lässt weniger von der Substanz ins Wasser. Das Trinkwasser war jederzeit ohne Einschränkung geniessbar. Heute liegen die Konzentrationen unterhalb der analytischen Bestimmungsgrenze.

 

Gibt es möglicherweise weitere unentdeckte Stoffe im Trinkwasser?

Trinkwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel, unterliegt aber Umwelteinflüssen und enthält darum niedrigste Spuren von Fremdstoffen. Durch Fortschritte in der Messtechnik entdecken wir mehr Inhaltsstoffe. Das bedeutet nicht, dass die Qualität sinkt. Im Gegenteil: Mehr Wissen um die Zusammensetzung ermöglicht gezielte Massnahmen, um den Schutz des Trinkwassers weiter zu verbessern.

«Durch systematische Kontrollen sichern wir die Qualität des Trinkwassers.»

Richard Wülser, Leiter IWB-Wasserlabor

Wie garantiert IWB die Qualität der Trinkwasserressourcen?

Wir setzen uns zum einen für minimale direkte Einleitungen in den Rhein ein. Zum anderen zeigt der aktuelle Fall auf, dass es richtig ist, dass wir einen hohen Aufwand für die Qualitätssicherung und die Trinkwasseraufbereitung betreiben. So wird die Aktivkohle in den Filtern im Pumpwerk Lange Erlen nun häufiger ausgetauscht, um Spuren von Ethyldimethylcarbamat sicherer zurückzuhalten.

Zur Hauptseite

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltigkeit

Freiwillig anpacken

Raus aus dem Arbeitstrott, ran an Sichel und Schaufel: Auch 2019 engagierten sich IWB-Mitarbeitende an den Freiwilligentagen. Wie das Forstrevier Oberer Hauenstein profitierte, lesen Sie hier.

Zum Artikel