http://www.iwb.ch/de/unternehmen/kraftwerke/basel/holzkraftwerk/energietraeger_holz/

Energieträger Holz

Das Holzkraftwerk benötigt jährlich maximal 65 000 m³ feste Holzmasse, die zu Hackschnitzeln verarbeitet werden. Diese Menge kann ohne Beeinträchtigung der bisherigen Nutzung in den Wäldern der Region problemlos gewonnen werden. Das nutzbare Energieholzpotenzial der Nordwestschweiz beträgt allein aus dem Zuwachs mehr als 150 000 m³ feste Holzmasse. Aus dem für eine gesunde Waldentwicklung notwendigen Vorratsabbau könnten über die nächsten 30 Jahre nochmal jährlich rund 44 000 m³ gewonnen werden.

Gleichgewicht von Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft

Eine sinnvolle Bewirtschaftung, also Nutzung und Pflege der Wälder, beugt der Überalterung der Bestände vor. Holz aus der Schutzwaldpflege und aus Naturschutzmassnahmen, das bisher keinen Ertrag bringt, kann künftig als Hackschnitzel verwertet werden. Damit werden Ökologie und Ökonomie auf vorbildliche Weise vereint. Gepflegte Wälder sind ausserdem artenreicher als die dunklen Fichtenkulturen, weil durch den gelockerten Baumbestand mehr Tageslicht bis zum Boden durchdringt. Damit steigt wiederum der Freizeitwert der Wälder, was der gesamten Gesellschaft zugute kommt.

Regionale Wertschöpfung

Die Nutzung des Holzes als Hackschnitzel macht einen Standortnachteil der Nordwestschweizer Waldwirtschaft wett: Die hier heimischen Laubbäume, vor allem Buchen, können nur zu 50 Prozent als hochwertiges Stammholz verkauft werden. Fichte und Tanne bringen es dagegen auf gut 80 Pozent. Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass immer mehr standortfremde Bäume gepflanzt wurden.
Die Verarbeitung von krummen Stämmen und Ästen zu Hackschnitzeln steigert die Wirtschaftlichkeit der Laubwälder und trägt so dazu bei, den Anteil heimischer Hölzer in der Region wieder zu steigern. Die Wertschöpfungskette wird durch die Nutzung des Holzes als Energieträger verlängert und auch wieder in die Region verlagert. Anstatt immer mehr fossile Energieträger über weite Strecken hierher zu transportieren, kann ein Teil des Energiebedarfs der Region mit Holz aus der Region gedeckt werden. Damit werden Arbeitsplätze in der Region erhalten oder sogar neu geschaffen.