http://www.iwb.ch/de/unternehmen/geschaeftsbericht_2015/nachhaltigkeit/handlungsfelder_und_ziele/

Handlungsfelder und Ziele

2015 hat IWB in einem umfangreichen Prozess zusammen mit allen wesentlichen internen und externen Anspruchsgruppen mit Hilfe einer Relevanzmatrix die sieben wesentlichen Handlungsfelder identifiziert.

Fokussierung auf sieben Themenfelder

Die Analyse zeigt, dass die Priorisierung der internen Stakeholder und der befragten externen Anspruchsgruppen fast identisch ist. Energieeffizienz, Innovation und Produktentwicklung sowie die Reduktion des CO2-Ausstosses sind die Themen und Handlungs­felder, die als prioritär eingeschätzt werden. Diesen zentralen Themen folgen die Themen IWB als Arbeitgeberin sowie Produktion und Lieferung von 100 Prozent erneuerbarem Strom aus Eigenproduktion. Der Natur- und Artenschutz sowie die Zertifizierung der IWB­Produktionsanlagen werden von den externen Anspruchsgruppen als weniger prioritär bewertet. Da diese beiden Themen eng miteinander verknüpft sind und durch die IWB-Geschäfts­leitung und den IWB-Verwaltungsrat als wesentlich für eine ökologisch nachhaltig positionierte IWB eingeschätzt werden, verfolgt IWB bis 2020 auch in diesen beiden Handlungsfeldern zahlreiche Themen und Massnahmen.

Definition von Nachhaltigkeitszielen und Massnahmen

Auf Basis der Relevanzanalyse und weiterer zu berücksichtigender Rahmenbedingungen wie etwa kantonaler und nationaler Ge­setzgebungen, Verordnungen sowie unter Berücksichtigung der Abhängigkeiten im Asset Management wurden für die als prioritär definierten Handlungsfelder Nachhaltigkeitsziele mit entsprechenden Unterzielen und Massnahmen bis 2020 formuliert. Diese wurden von der IWB-Geschäftsleitung im April verabschiedet.

Handlungsfelder und Ziele

Handlungsfeld 1 - Reduktion CO2-Ausstoss
IWB reduziert ihren CO2-Ausstoss bis Ende 2020 um rund 42 000 Tonnen pro Jahr. Mit dieser CO2-Einsparung erreicht IWB bis 2020 gegenüber dem Referenzjahr 1990 eine Reduktion des CO2-Ausstosses von 40 Prozent.
Handlungsfeld 2 - Arbeitgeberin IWB
IWB erhöht den Anteil der Lernenden bis Ende 2018 von 2 Prozent auf 2.8 Prozent der Gesamtbelegschaft und den Anteil an Praktikanten bis Ende 2018 von 1.5 Prozent auf 2 Prozent.
Handlungsfeld 3 - 100 Prozent erneuerbarer Strom aus Eigenproduktion
IWB beliefert ihre Kunden weiterhin mit 100 Prozent erneuerbarem Strom aus Eigenproduktion und erbringt bis mindestens Ende 2018 jährlich die entsprechenden Herkunftsnachweise.
Handlungsfeld 4 - Innovation und Produktentwicklung
Um ihr dezentrales Wärmegeschäft zu ökologisieren, überprüft IWB bis Ende 2016 die bestehende Strategie für die Produkte Heatbox und Powerbox. Auf dieser Basis setzt IWB ab 2017 im Einklang mit ihren CO2-Reduktionszielen die schrittweise Überführung von Öl- und Erdgasanlagen in erneuerbare Energien um.
Handlungsfeld 5 - Energieeffizienz
IWB fördert im eigenen Netzgebiet die Energieeffizienz. Bis Ende 2018 reduziert sie pro Jahr den Stromverbrauch ihrer Kunden um 1.5 Prozent und den Wärmeverbrauch ihrer Kunden um 0.5 Prozent.
Handlungsfeld 6 - Natur- und Artenschutz
IWB räumt dem Natur- und Artenschutz bei der Energie- und Trinkwasserproduktion in den kommenden Jahren eine hohe Bedeutung ein. Deswegen setzt sich IWB bei vorhandenen Beteiligungen an Wasserkraftanlagen in den jeweiligen Aufsichtsgremien verstärkt für einen natur- und artgerechten Betrieb und ökologisch sinnvolle Sanie­rungen ein.
Handlungsfeld 7 - Zertifizierung Anlagen
IWB stellt bis Ende 2018 sicher, dass alle in der Region Basel in Betrieb befindlichen Wasserkraftwerke, die vollständig in IWB-Besitz sind, gemäss den Kriterien des Vereins für umweltgerechte Energie (VUE) betrieben werden. Für alle neuen Kraftwerke (Strom, Wärme), die IWB bis Ende 2020 in Betrieb nimmt, wird eine naturemade-star-Zertifizierung angestrebt.

Positive Wirkung für die Umwelt

Mit den beschlossenen Zielen und Massnahmen will IWB in den nächsten Jahren eine messbare positive Wirkung für die Umwelt erreichen und ihren ökologischen Fussabdruck weiter verringern. Neben der Reduktion des CO2-Ausstosses und der Senkung des Energieverbrauchs in der Region Basel, will IWB die produzierte Menge an Schweizer Ökostrom verdoppeln, den Biogasanteil am Erdgasabsatz steigern und ihre Produktion noch mehr am Natur- und Artenschutz ausrichten.