http://www.iwb.ch/de/privatkunden/wasser/trinkwasser-versorgung/geschichte/

Die Geschichte des Basler Trinkwasser - Von 1250 bis heute.

Fischmarktbrunnen
Fischmarktbrunnen
  • Bis ins 19. Jahrhundert: Wasser vorwiegend aus Sodbrunnen und Zisternen.
  • 1250: Erste öffentliche Wasserversorgung mit einfachen Brunnwerken (Quellen).
  • 1864: Gründung der privaten Gesellschaft für die Wasserversorgung der Stadt Basel und Aufbau einer Quellwasserversorgung mit rund 40 Jura-Quellen.
  • 1866: Erste Druckwasserversorgung der Basler Stadt-Häuser.
  • 1870: ca. 150 öffentliche Brunnen.
  • 1875: Die Stadt Basel erwirbt von der privaten Gesellschaft alle Rechte und Anlagen der Wasserversorgung.
  • 1879: Gründung des Gas- und Wasserwerkes Basel. Beginn der Grundwassernutzung in den Langen Erlen.
  • 1882: Inbetriebnahme des Pumpwerks Lange Erlen.
  • 1911: Beginn der künstlichen Grundwasseranreicherung mit Wiesewasser.
  • 1913: Erstellung eines werkeigenen Laboratoriums.
  • 1926: Inbetriebnahme des Wasserturms auf dem Bruderholz mit Boden- und Turmreservoirs.
  • 1951: Endausbau bei den Grundwasserbrunnen LE mit 13 Haupt- und 18 Nebenbrunnen.
  • 1955: Gründung der Hardwasser AG.
  • 1959: Beginn der Trinkwasser-Fluoridierung zur Karies-Prophylaxe.
  • 1964: Inbetriebnahme der Schnellfilteranlage und Beginn der künstlichen Grundwasseranreicherung mit Rheinwasser.
  • 1971: Der Tages-Spitzenverbrauch beträgt 187'500 m3 (18.08.71).
  • 1999: Akkreditierung des IWB Wasserlabors als Prüflabor und Inspektionsstelle.
  • 2002: Zertifizierung der Wasserversorgung gemäss ISO 9001:2000.
  • 2003: Einstellung der Quellwasserförderung.
  • 2003: Der Grosse Rat beschliesst die Aufhebung der Fluoridierung.
  • 2008: Neues Prozessleitsystem ermöglicht vollautomatisierten "Betrieb ohne Beobachtung" (BOB); Inbetriebnahme Aktivkohlefilteranlage
  • 2011: Inbetriebnahme der UV-Desinfektionslage als Schutz vor Keimen und Bakterien