http://www.iwb.ch/de/geschaeftskunden/wasser/trinkwasser-qualitaet/qualitaetsanforderungen/

Hygienischer als Mineralwasser

Für das Trinkwasser gelten sehr strenge Qualitätsanforderungen.
Kein anderes Lebensmittel wird so häufig und umfassend untersucht wie das Trinkwasser. Die geforderten Qualitätswerte sind in der Hygieneverordnung (HyV) und der Fremd- und Inhaltsstoffverordnung festgeschrieben. In Bezug auf die Bakterienzahlen im Wasser (AMK) gelten für das Trinkwasser sogar strengere hygienische Anforderungen als für Mineralwasser.

Toleranzwerte und Grenzwerte

In den gesetzlichen Vorschriften wird zwischen Toleranz- und Grenzwerten unterschieden. Beim Überschreiten des Toleranzwertes ist die Qualität des Trinkwassers im Wert vermindert. In diesem Fall muss der Wasserversorger Massnahmen ergreifen, um die Qualität des Trinkwassers wieder herzustellen. Eine ernste Gefahr für den Konsumenten besteht aber erst dann, wenn auch Grenzwerte überschritten werden. Ein Trinkwasser, das Grenzwerte überschreitet, darf nicht ins Versorgungsnetz eingespeist werden.

Tägliche Untersuchung der Wasserqualität

Das IWB Wasserlabor untersucht täglich Wasserproben, die an insgesamt rund hundert Stellen entnommen werden. Dadurch wird die kontinuierlich hohe Qualität des Basler Trinkwasser gewährleistet.

Fluoridierung des Trinkwassers

Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt hat im Jahr 2003 entschieden, die Fluoridierung des Trinkwassers als Massnahme zur Karies-Prophylaxe aufzuheben. Seit dem 1. Juli 2003 wird dem Basler Trinkwasser kein Fluorid mehr zugesetzt.