http://www.iwb.ch/de/geschaeftskunden/telekom/geschaeftskunden/unsere_kunden/fred_senn-interview_/

Ein Kaminfeger im Glück

Der Kaminfeger als Glücksbringer ist auch heute noch ein starkes Bild. Dabei balanciert er schon lange nicht mehr zylindertragend und russgeschwärzt mit seiner Leiter auf den Dächern der Stadt. Das Kaminfegergewerbe hat in den letzten Jahren vor allem im Bereich EDV und Internet einen enormen Wandel erlebt und den Weg in die digitale Welt gefunden.

Fred Senn würde sich jederzeit wieder für eine Rackbox von IWB entscheiden - nur viel früher!
Fred Senn würde sich jederzeit wieder für eine Rackbox von IWB entscheiden - nur viel früher!
Das Glück kommt immer noch in die Häuser, da Kaminfeger durch Wartungsarbeiten an den Heizungsanlagen Brandrisiken und Schadstoffausstösse vermindern. Aber der Beruf ist komplexer geworden. Moderne Hightech-Heizungen, der vermehrte Einsatz von erneuerbarer Energie sowie gesetzliche Vorgaben bezüglich Luftreinhaltung und Brandschutzvorschriften erfordern inzwischen ein umfangreiches technisches und ökologisches Wissen. Auch das Handling der zunehmenden Datenmengen wird immer anspruchsvoller.
Fred Senn, Kaminfegermeister in Basel, übernahm 1990 den Betriebseines Vaters und beschäftigt heute bei der Fred Senn AG sieben Mitarbeitende.Als frischgebackener Rackbox*-Kunde von IWB hat er die Entwicklung vom Papierarchiv zur elektronischen Datenbank mitgemacht.
*Rackbox: Serverschrank für EDV-Server im IWB Datacenter, Internetanbindung und Standortvernetzung individuell auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten.
Serverracks verschiedener Grösse im IWB Datacenter. Die Rackbox kann als professionelles Komplettpaket direkt auf Ihre spezifische IT-Umgebung zugeschnitten werden.
Serverracks verschiedener Grösse im IWB Datacenter. Die Rackbox kann als professionelles Komplettpaket direkt auf Ihre spezifische IT-Umgebung zugeschnitten werden.
Herr Senn, keine Kundenkartei aus Papier mehr?
Senn: Wenn ich daran zurückdenke! Mein Vater hatte früher zur Adresse auf einer Karteikarte alles Hintergrundwissen im Kopf. Bei der Geschäftsübernahme war ich dann einer der ersten in der Branche, der sich einen Computer anschaffte, um alles zu sammeln und verfügbar zu
machen. Bei zunehmendem Kundenstamm verwalte ich meine Kunden- und Messdaten inklusive Briefarchiv über Brandschutzmängel nur noch elektronisch. Da auch das immer anspruchsvoller wird, habe ich noch einen externen Berater für meine Hard- und Software...

...und seit Mitte Juni einen Server im IWB Datacenter. Wann dachten Sie denn an eine Auslagerung Ihrer Daten?
Senn:
Unser Server wurde vor etwa zwei Jahren immer langsamer. Dazu kam, dass er in meiner Wohnung über den Geschäftsräumlichkeiten stand und röhrte wie ein Staubsauger. Es brauchte aber
eine Weile, bis ich mich zum Auslagern überwinden konnte. Der Gedanke "du gibst jetzt deine Daten aus der Hand..." war sehr stark. Schliesslich ist das mein Kapital. Andererseits - wenn es zuhause
brennt, dann brennt auch der Server! Mit der Rackbox von IWB sind meine Daten jetzt sicher und sie sind in Basel mit einem 24-Stunden-Zugang und nicht inZürich, Amerika oder gar in einer virtuellen Wolke.

Wenn Sie also das Gefühl haben, Sie müssen beim Server schlafen...
Senn: …kann ich mit meinem Badge ins IWB Datacenter gehen und beim Server schlafen! Den Rechner in der Nähe zu haben ist das Wichtigste für mich. Er ist das Herz des Unternehmens, das funktionieren muss. Wir sind ISO zertifiziert und ich muss jederzeit und von überall her Zugriff auf die Daten haben.

Warum entschieden Sie sich für IWB als Partner für Ihre IT?
Senn:
Die zentrale Überlegung war Cloud oder eine lokale Lösung. Doch für die Cloud-Lösung konnte ich schlichtweg kein Vertrauen aufbringen. IWB hingegen kenne ich gut und ihre Philosophie gefällt mir. Ich weiss, wenn etwas nicht funktioniert, wird mir gleich geholfen und ich muss mich um nichts kümmern. Für kompetente Serviceleistungen und die Datensicherheit zahle ich gerne - mein Kerngeschäft ist Kaminfegerei, Umweltschutz und Brandschutz, nicht die EDV.

Ist damit das Glück auch einmal zuIhnen gekommen?
Senn:
Ohne Frage - das Damoklesschwert hängt nicht mehr über mir. Ausserdem kann ich meine Ideen für den Einsatz von Tablet und Smartphone weiterentwickeln. Es ist absehbar, dass ich
in den nächsten Jahren Bandbreite oder Speicherplatz erweitern muss, was mit der Rackbox problemlos und stufenweise möglich ist. Ich würde mich also wieder so entscheiden, das nächste Mal aber viel früher!

Vielen Dank für das Gespräch!